Ärzte Zeitung online, 08.04.2011

Not der Bürgerkriegsopfer in der Elfenbeinküste vergrößert sich

NEU-ISENBURG (dpa/eb). Für die Opfer des Bürgerkrieges in der Elfenbeinküste spitzt sich nach Einschätzung von Hilfsorganisationen die Lage weiter zu.

Wie Caritas International am Freitag mitteilte, ist eine humanitäre Hilfe für Menschen im wirtschaftlichen und politischen Zentrum Abidjan wegen der anhaltenden Kämpfe derzeit noch nicht möglich.

Die Organisation konzentriert sich nach eigener Aussage deshalb im Moment darauf, die geschätzten 130.000 Flüchtlinge im westlichen Nachbarland Liberia zu unterstützen. Den Menschen dort mangelt es an Medikamenten, Lebensmitteln, Wasser, Kleidung und Notunterkünften.

ABS-Flugzeug hat 100 Kilogramm Medikamente an Bord

Um den Bedarf der Flüchtlinge zu ermitteln, hat der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) nach eigener Aussage am Freitag ein zweiköpfiges Erkundungsteam an die Elfenbeinküste geschickt.

Im Gepäck: mehr als 100 Kilogramm Medikamente und anderes medizinisches Material wie Spritzen und Verbände. Die Hilfsgüter sollen an eine Gesundheitsstation in der Region Grand Gadeh im Westen Liberias übergeben werden.

Eine Million Euro vom Bundesentwicklungsministerium

Das Bundesentwicklungsministerium kündigte unterdessen an, eine Million Euro für Flüchtlinge und Vertriebene in dem westafrikanischen Krisenland bereitzustellen.

"Die Vorräte der Menschen an Nahrungsmitteln sind nun erschöpft, internationale Unterstützung ist dringend erforderlich", sagte Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz.

"Wir haben entschieden, das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WEP) kurzfristig bei der Versorgung der Flüchtlinge in der Cote d'Ivoire und in Liberia mit jeweils 500.000 Euro zu unterstützen."

Zustände werden schlimmer

Mike Jurry, der örtliche Caritas-Direktor, schätzt die Situation in Liberia als kritisch ein: "Die Lage ist sehr schwierig, denn Liberia ist nicht einmal in der Lage, seine eigenen Bürger zu ernähren. Die Bewohner der Grenzstädte zeigen große Solidarität und teilen das wenige, was sie haben. Aber die Zustände werden von Tag zu Tag unerträglicher."

Die Caritas kündigte an, in Absprache mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen ein Flüchtlingslager einzurichten.

Lesen Sie dazu auch:
Zwölf Tonnen Hilfsgüter für die Elfenbeinküste

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »