Ärzte Zeitung online, 09.04.2011

China: Drei Kinder sterben nach Milchverzehr

PEKING (dpa). In China sind mindestens drei Kinder an einer Nitritvergiftung gestorben - vermutlich durch verunreinigte Milch.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, würden rund 35 weitere Menschen, überwiegend Kinder, in der Provinz Gansu in Krankenhäusern behandelt.

Vermutlich sei die giftige Chemikalie in der Milch gewesen, die die Kinder getrunken hatten. Die Medienberichte stützen sich auf Aussagen der Regionalverwaltung und des Gesundheitsamtes. Zwei Viehzuchtunternehmen würden überprüft, hieß es. Nitrit wird häufig bei der Herstellung von Fleischerzeugnissen verwendet.

In den vergangenen Jahren hat es in China immer wieder Lebensmittelskandale gegeben. Im Jahr 2008 sorgte gestrecktes Milchpulver für Schlagzeilen.

Lesen Sie dazu auch:
Wieder verseuchtes Milchpulver in China entdeckt
Noch immer zwölf Prozent der Melamin-Kinder krank
Hinrichtungen im chinesischen Milchskandal
Melamin kristallisiert in Nierentubuli und macht Nekrosen
Tod von sechs Babys in China durch Melamin in Milchpulver bestätigt
China findet giftige Chemikalie in zwölf Prozent von Milchprodukten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »