Ärzte Zeitung online, 09.04.2011

China: Drei Kinder sterben nach Milchverzehr

PEKING (dpa). In China sind mindestens drei Kinder an einer Nitritvergiftung gestorben - vermutlich durch verunreinigte Milch.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, würden rund 35 weitere Menschen, überwiegend Kinder, in der Provinz Gansu in Krankenhäusern behandelt.

Vermutlich sei die giftige Chemikalie in der Milch gewesen, die die Kinder getrunken hatten. Die Medienberichte stützen sich auf Aussagen der Regionalverwaltung und des Gesundheitsamtes. Zwei Viehzuchtunternehmen würden überprüft, hieß es. Nitrit wird häufig bei der Herstellung von Fleischerzeugnissen verwendet.

In den vergangenen Jahren hat es in China immer wieder Lebensmittelskandale gegeben. Im Jahr 2008 sorgte gestrecktes Milchpulver für Schlagzeilen.

Lesen Sie dazu auch:
Wieder verseuchtes Milchpulver in China entdeckt
Noch immer zwölf Prozent der Melamin-Kinder krank
Hinrichtungen im chinesischen Milchskandal
Melamin kristallisiert in Nierentubuli und macht Nekrosen
Tod von sechs Babys in China durch Melamin in Milchpulver bestätigt
China findet giftige Chemikalie in zwölf Prozent von Milchprodukten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »