Ärzte Zeitung online, 11.04.2011
 

Erol Sander für Einsatz in der Darmkrebsvorsorge geehrt

BERLIN (dpa). Die Felix Burda Stiftung hat am Sonntag Menschen, Initiativen und Unternehmen für ihr Engagement bei der Darmkrebsvorsorge geehrt. Einer der Preise ging an den Schauspieler Erol Sander.

Der 42-Jährige engagiere sich seit zehn Jahren dafür, dass Menschen zur Vorsorge gehen, hieß es. Ausgezeichnet in weiteren Kategorien wurden unter anderem das Karlsruher Institut für Technologie, die Einrichtung Familienhilfe Darmkrebs sowie die Forscher Thomas Rösch und Reinhold Stockbrügger.

Verleger Hubert Burda hatte die Stiftung 2001 nach dem Krebstod seines Sohnes Felix gegründet. Laut Deutscher Krebshilfe erkranken jährlich rund 73.000 Menschen an Darmkrebs, 27.000 sterben daran. Früh erkannt ist diese Krankheit jedoch heilbar.

Zur neunten Auflage des Felix Burda Award im Hotel Adlon kamen Gäste wie die Moderatorin Verona Pooth, die Schauspieler Wolfgang Stumph und Marion Kracht sowie Ex-Boxerin Regina Halmich.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören der Boxer Wladimir Klitschko, Entertainer Harald Schmidt und der im Vorjahr an Krebs gestorbene Fußballtrainer Jörg Berger.

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)
Organisationen
Deutsche Krebshilfe (550)
Krankheiten
Darmkrebs (1336)
Krebs (5227)
Personen
Felix Burda (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »