Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Italiener für härteren Kampf gegen Rad-Doping

ROM (dpa). Das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) hat dem eigenen Radsport-Verband ein zu lasches Vorgehen gegen Doping vorgeworfen.

"Der Radsport muss einen Schlussstrich ziehen und konkrete Maßnahmen ergreifen", forderte CONI-Präsident Gianni Petrucci in Rom.

Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtete, reagierte der Verband sofort: "Wir werden beim Weltkongress in Kopenhagen im September offiziell die Verdoppelung der Dopingsperren bei der ersten Disqualifikation von zwei auf vier Jahre vorschlagen", erklärte Verbandschef Renato Di Rocco.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.04.2011, 11:31:58]
Dr. Horst Grünwoldt 
Kampf gegen "Rad-Doping"?
Der italienische Radrennfahrer Riccardo Ricco wurde des "Dopings" bezichtigt, nachdem er am 6. Februar wegen "Dicken Blutes" (Eigenblut-Re-Infusion) in ein Krankenhaus in Modena eingewiesen werden mußte. Sein eigener Rennstall hat ihn danach aus dem Profiteam entlassen. Trotz lebensbedrohlicher Erfahrung und einsichtiger Reue, würde er nunmehr nach Verdoppelung der Sperrfrist faktisch lebenslanges Berufsverbot erhalten. Ist dies noch ein angemessenes Strafmaß für einen verführten Sportler? Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang auch an das überlange "Kaltstellen" unserer ruhmreichen Eisschnell-Läuferin Claudia Pechstein aufgrund ungeklärter Vermutungen! Dr. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »