Ärzte Zeitung online, 12.04.2011

Falscher Notarzt steht jetzt vor Gericht

Nie studiert und trotzdem Arzt? Ein Ungelernter hat in Süddeutschland als Mediziner bei Krankenhäusern und beim Roten Kreuz angeheuert. Er legte Zugänge und verabreichte Medikamente. Doch der smarte Schwindler flog auf, nun steht er vor Gericht.

STUTTGART (dpa). Er hat wenig Ahnung von Medizin und soll dennoch gut 150 Patienten behandelt haben. Seit Dienstag muss sich ein 27-Jähriger deswegen vor Gericht verantworten.

Der Tatvorwurf gegen den falschen Arzt vor dem Stuttgarter Landgericht lautet unter anderem auf Missbrauch von Titeln, Betrug und Körperverletzung.

In Krankenhäusern in München und im baden-württembergischen Horb sowie beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Rems-Murr-Kreis soll er von August 2009 bis Januar 2010 ahnungslosen Patienten etwa Anästhetika verabreicht, Blut abgenommen und Zugänge für Infusionen gelegt haben.

Dafür hat er knapp 20.000 Euro Honorar eingestrichen. Seine Kenntnisse hatte er laut Anklage als ehrenamtlicher Helfer beim DRK erworben.

Der smarte und gepflegte Böblinger stand kurz davor, auf legalem Weg Rettungshelfer beim DRK zu werden. Die Prüfung hatte er bereits bestanden, trug der Staatsanwalt vor. Doch statt das notwendige Klinikpraktikum zu absolvieren, fälschte er laut Anklage die Bescheinigung.

Als der ungelernte Arbeitslose im Sommer 2009 pleite war, soll er dann eine Approbationsurkunde als Anästhesist angefertigt und damit eine Anstellung an der Paracelsus-Klinik in München bekommen haben.

Von August bis Dezember 2009 leistete er nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft knapp 800 Dienststunden und heimste damit annähernd 20.000 Euro ein.

In rund 150 Fällen behandelte er Patienten. Auch als Helfer beim DRK im Rems-Murr-Kreis behandelte er neun Patienten.

Die Münchner Klinik war mit ihm laut Anklage so zufrieden, dass sie ihm eine Festanstellung anbot. Doch weil ihm die Sozialversicherungsunterlagen gefehlt hätten, habe er ablehnen müssen.

Daraufhin habe er - wieder mit falscher Approbationsurkunde - als Notarzt am Hospital zum Heiligen Geist in Horb angefangen, wo er bis Januar 2010 ebenfalls in neuen Fällen Patienten behandelt haben soll.

Sein Lohn von knapp 2000 Euro sei jedoch nicht mehr ausgezahlt worden, weil der Schwindel vorher aufflog.

Der 27-Jährige äußerte sich am ersten Verhandlungstag noch nicht zu den Vorwürfen. Die Sitzung wurde vorher unterbrochen, weil der psychiatrische Sachverständige noch in einem anderen Verfahren saß. Der Prozess soll am 15. April fortgesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Recht (12851)
Organisationen
DRK (674)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »