Ärzte Zeitung online, 13.04.2011

Mit Herzproblemen in der Klinik: Mubarak trotzdem festgenommen

KAIRO (dpa). Der ehemalige ägyptische Staatspräsident Husni Mubarak ist nach ägyptischen Rundfunkberichten für zwei Wochen festgenommen worden.

Der 82-Jährige war bereits am Dienstag in at-Tur auf der Sinai-Halbinsel vernommen und anschließend mit Herzproblemen in ein Krankenhaus im Badeort Scharm el Scheich gebracht worden.

Er soll nun im Krankenhaus weiter vernommen werden. Ob er während der Zeit der Festnahme in der Klinik bleibt, blieb zunächst unklar.

Auch Mubaraks Söhne Gamal und Alaa wurden zur Vernehmung festgenommen. Ihnen wird laut ägyptischen Medienberichten vorgeworfen, tödliche Angriffe auf Demonstranten durch bezahlte Schlägertrupps im Januar mitgeplant zu haben.

Die Brüder Mubarak seinen zur Vernehmung nach Kairo gebracht worden, meldete der staatliche Radiosender am Mittwoch.

Mubarak war nach seiner Entmachtung am 11. Februar mit seiner Familie nach Scharm el-Scheich gezogen. Zuletzt stand die Familie dort bereits unter Hausarrest.

Mubarak werden Korruption und Veruntreuung von Staatsmitteln vorgeworfen. Auch mehrere Funktionäre seines Regimes wurden bereits unter ähnlichen Vorwürfen festgenommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33053)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »