Ärzte Zeitung online, 13.04.2011

Mit Herzproblemen in der Klinik: Mubarak trotzdem festgenommen

KAIRO (dpa). Der ehemalige ägyptische Staatspräsident Husni Mubarak ist nach ägyptischen Rundfunkberichten für zwei Wochen festgenommen worden.

Der 82-Jährige war bereits am Dienstag in at-Tur auf der Sinai-Halbinsel vernommen und anschließend mit Herzproblemen in ein Krankenhaus im Badeort Scharm el Scheich gebracht worden.

Er soll nun im Krankenhaus weiter vernommen werden. Ob er während der Zeit der Festnahme in der Klinik bleibt, blieb zunächst unklar.

Auch Mubaraks Söhne Gamal und Alaa wurden zur Vernehmung festgenommen. Ihnen wird laut ägyptischen Medienberichten vorgeworfen, tödliche Angriffe auf Demonstranten durch bezahlte Schlägertrupps im Januar mitgeplant zu haben.

Die Brüder Mubarak seinen zur Vernehmung nach Kairo gebracht worden, meldete der staatliche Radiosender am Mittwoch.

Mubarak war nach seiner Entmachtung am 11. Februar mit seiner Familie nach Scharm el-Scheich gezogen. Zuletzt stand die Familie dort bereits unter Hausarrest.

Mubarak werden Korruption und Veruntreuung von Staatsmitteln vorgeworfen. Auch mehrere Funktionäre seines Regimes wurden bereits unter ähnlichen Vorwürfen festgenommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »