Ärzte Zeitung online, 14.04.2011

Cäsium-Aktivität in Asse deutlich gestiegen

SALZGITTER (dpa). Im maroden Atom-Endlager Asse in Niedersachsen ist in 750 Meter Tiefe die Cäsium-Aktivität deutlich gestiegen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat in einem alten Bohrloch eine Konzentration des radioaktiven Stoffes von 240 000 Becquerel pro Liter (Bq/l) gemessen.

Der Wert liege 24 Mal höher als die erlaubte Freigrenze, sagte ein BfS-Sprecher am Donnerstag. Das BfS habe sichergestellt, dass niemand in direkten Kontakt mit der kontaminierten Lauge kommt.

Das untersuchte Bohrloch wurde 2008 vom früheren Asse-Betreiber Helmholz-Zentrum München eingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »