Ärzte Zeitung online, 17.04.2011

Greenpeace: Im Handel viele Eier von Erzeugern, die Gentechnik-Futter nutzen

HAMBURG (dpa). Kurz vor Ostern hat die Umweltorganisation Greenpeace ein Supermarkt-Ranking für Eier veröffentlicht, die ohne Gentechnik im Tierfutter gewonnen werden. Fazit: Ein Großteil der im Handel erhältlichen Eier stamme aus der Fütterung mit gentechnisch veränderten Pflanzen.

Nur bei Eiern aus biologischer Produktion und speziell gekennzeichneten Eiern könne der Verbraucher sicher sein, dass keine Gentechnik im Futter verwendet wird, teilte die Organisation am Sonntag in Hamburg mit.

Eine Kennzeichnungspflicht für tierische Produkte, die mit Gen-Tierfutter erzeugt wurden, gibt es nicht. "Verbraucher benötigen Informationen, um sich für eine gentechnikfreie Lebensmittelproduktion entscheiden zu können. Diese Informationen bietet der neue Mini-Ratgeber", sagte Sandra Blessin, Gentechnik-Expertin von Greenpeace.

Die Organisation hat 15 Supermarkt-Ketten in Deutschland befragt. Die Supermärkte tegut und Kaufland seien Vorreiter für eine gentechnikfreie Fütterung bei konventionellen Eiern, hieß es. Bis Mai (Kaufland) oder Juni (tegut) sollen alle dort verkauften Eier entsprechend produziert sein. Bei der Mehrzahl der Händler stammen laut Greenpeace 20 bis 30 Prozent der Eier aus gentechnikfreier Fütterung.

Greenpeace lehnt den Einsatz der Gentechnik bei Nutzpflanzen ab und fürchtet, dass dadurch unerwünschte Stoffe mit Nebenwirkungen entstehen könnten.

Supermarkt-Ranking von Greenpeace (PDF)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.04.2011, 22:32:51]
Dr. Horst Grünwoldt 
Ostereier
Was will "Greenpeace" - der wahrscheinlich weltgrößte, steuerbefreite Spendensammelverein mit der "Horror"-Nachricht vom gentechnisch veränderten (Soja-) Futter für Legehennen bezwecken?... Wahrscheinlich nur mal wieder auf sich aufmerksam machen! Die Hühner jedenfalls werden uns nach der Verdauung des "Gentechnik"- Sojamehls nach wie vor schmackhafte, gentechnikfreie Eier liefern! Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »