Ärzte Zeitung online, 20.04.2011

Drogenskandal in Mainzer Polizeipräsidium?

MAINZ (dpa). Drei Ermittler des Polizeipräsidiums Mainz sollen nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung über Monate hinweg beschlagnahmte Drogen und Geldscheine gestohlen haben.

"Um sich zu bereichern - und den Stoff zu konsumieren", heißt es in der Mittwochsausgabe des Blattes. Der Leitende Oberstaatsanwalt in Mainz, Klaus-Peter Mieth, sagte der dpa, es werde "seit wenigen Tagen wegen abhanden gekommener Gegenstände aus der Asservatenkammer ermittelt".

Details nannte er nicht. Beim Innenministerium war nur bekannt, "dass es Vorfälle gab". Laut "Bild" sind die Beschuldigten suspendiert, beim Polizeipräsidium gab es am Dienstagabend dazu keine Stellungnahme mehr.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »