Ärzte Zeitung online, 20.04.2011

Asse: Probebohrungen werden erlaubt

WOLFENBÜTTEL (dpa). Die geplante Sanierung des maroden Atommülllagers Asse bei Wolfenbüttel hat eine wichtige Hürde genommen.

"Noch vor Ostern, also in den kommenden Tagen, wird das Umweltministerium die Genehmigung für die Probebohrungen an zwei Kammern erteilen", sagte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) am Dienstag in Wolfenbüttel nach der Sitzung der Asse-2-Begleitgruppe.

Damit sollen wichtige Informationen gesammelt und der Rückholprozess der rund 126.000 Atommüllfässer eingeleitet werden.

In dem seit Jahrzehnten als Atommüllkippe genutzten Salzbergwerk war in der Vorwoche eine Konzentration des radioaktiven Nuklids Cäsium-137 von 240.000 Becquerel pro Liter gemessen worden - das 24-fache des erlaubten Grenzwertes.

Die Probebohrungen werden eine wichtige Etappe auf dem schwierigen Weg sein, die Behälter herauszuholen. Das zuständige Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hatte die Bohrungen in den Kammern 7 und 12 beantragt.

Das BfS erhofft sich dadurch wichtige Informationen darüber, in welchem Zustand die Abfallfässer sind. Die Schachtanlage droht durch Wassereinbrüche abzusaufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »