Ärzte Zeitung online, 20.04.2011

Asse: Probebohrungen werden erlaubt

WOLFENBÜTTEL (dpa). Die geplante Sanierung des maroden Atommülllagers Asse bei Wolfenbüttel hat eine wichtige Hürde genommen.

"Noch vor Ostern, also in den kommenden Tagen, wird das Umweltministerium die Genehmigung für die Probebohrungen an zwei Kammern erteilen", sagte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) am Dienstag in Wolfenbüttel nach der Sitzung der Asse-2-Begleitgruppe.

Damit sollen wichtige Informationen gesammelt und der Rückholprozess der rund 126.000 Atommüllfässer eingeleitet werden.

In dem seit Jahrzehnten als Atommüllkippe genutzten Salzbergwerk war in der Vorwoche eine Konzentration des radioaktiven Nuklids Cäsium-137 von 240.000 Becquerel pro Liter gemessen worden - das 24-fache des erlaubten Grenzwertes.

Die Probebohrungen werden eine wichtige Etappe auf dem schwierigen Weg sein, die Behälter herauszuholen. Das zuständige Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hatte die Bohrungen in den Kammern 7 und 12 beantragt.

Das BfS erhofft sich dadurch wichtige Informationen darüber, in welchem Zustand die Abfallfässer sind. Die Schachtanlage droht durch Wassereinbrüche abzusaufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »