Ärzte Zeitung online, 21.04.2011

Weniger Unfälle, mehr Tote im Januar und Februar

WIESBADEN (dpa). Auf deutschen Straßen sind im Januar und Februar insgesamt 442 Menschen ums Leben gekommen, fast 17 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Unfälle sank gleichzeitig um 10 Prozent auf 340.500, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am 21. April berichtete.

Der Anstieg bei den Todesopfern bedeute nicht, dass der rückläufige Trend gebrochen ist, erläuterte ein Sprecher. In den ersten beiden Monaten des vergangenen Jahres sei wegen der winterlichen Straßenverhältnisse weniger und langsamer gefahren worden - damals kamen 378 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben.

Topics
Schlagworte
Panorama (33069)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »