Ärzte Zeitung online, 22.04.2011

Berliner Arzt von eigenem Patient niedergestochen

Er wollte nur seine Tochter vom Ballettunterricht abholen, doch dann kommt für einen Berliner Unfallchirurgen alles anders: Einer seiner Patienten taucht vor ihm auf und sticht auf ihn ein. Der Arzt wurde lebensgefährlich verletzt, der Täter gefasst.

BERLIN (eb). Ein Berliner Arzt ist am Donnerstagmittag vor den Augen seiner Tochter niedergestochen worden. Der 48-jährige Unfallchirurg sei durch mehrere Stiche, unter anderem in den Hals, lebensgefährlich verletzt worden, teilte die Polizei mit. Er sei in einem Krankenhaus notoperiert worden.

Die Tat spielte sich in einem Gesundheitszentrum im Berliner Stadtteil Kreuzberg ab. In einem Nebenhaus ist den Angaben zufolge eine Ballettschule, von der der Arzt seine Tochter abgeholt hatte.

Dort soll er kurz darauf auf den 49-jährigen Täter getroffen sein. Nach Informationen von Lokalmedien sei der Mann auf den Chirurgen zugestürmt und habe mehrmals auf ihn eingestochen.

Der Angreifer sei anschließend geflüchtet. Die bereits eingetroffenen Polizisten haben ihn aber noch im Flur des Gebäudes stellen können. Kollegen aus dem Ärztezentrum sollen unterdessen den verletzten Arzt versorgt haben.

Nach ersten Erkenntnissen soll der Täter ein ehemaliger Patient des Chirurgen gewesen sein. Offenbar war er mit einer früheren Behandlung unzufrieden gewesen sein. Zudem soll er den Arzt beschuldigt haben, für seine Drogenabhängigkeit verantwortlich zu sein.

Eine Mordkommission beim Landeskriminalamt ermittelt, um auch die Ursache vorausgehender Streitigkeiten festzustellen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »