Ärzte Zeitung online, 27.04.2011

Mit Gullydeckel Moerser Apotheke aufgebrochen

MOERS (eb). Der Weg war frei, doch dann kam die Polizei: Drei unbekannte Täter haben in der Nacht auf Mittwoch (27. April) versucht, mit einem Gullydeckel in eine Apotheke in der Bendmannstraße in Moers einzubrechen.

Wie die Kreispolizeibehörde Wesel bekannt gab, mussten die Verbrecher ihren Einbruchsversuch aber erfolglos abbrechen.

Da das Glas nach dem Wurf des Gullydeckels mit einem lauten Knall zerbarst, wurde den Angaben zufolge eine Nachbarin auf das Treiben aufmerksam. Sie rief daraufhin die Polizei.

Wie die Polizei weiter ausführte, türmten die Verdächtigen, als die Beamten eintrafen. Eine Fahndung sei erfolglos geblieben, hieß es.

Topics
Schlagworte
Panorama (32403)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »