Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Gürteltiere können Lepra auf Menschen übertragen

NEW YORK (dpa). Menschen können sich bei Gürteltieren mit Lepra anstecken. Das hat ein internationales Forscherteam nach eigenen Angaben nachgewiesen - mit Hilfe von DNA-Analysen.

Gürteltiere können Lepra auf Menschen übertragen

Das Gürteltier ist Träger des Lepra-Erregers Mycobacterium leprae - und auch Überträger.

© dpa

Dass Gürteltiere Träger des Lepra-Erregers Mycobacterium leprae sind, war bekannt. Bislang war aber nicht bewiesen, dass diese Tiere den Menschen mit Lepra infizieren können.

Die Forscher der polytechnischen Hochschule (EPFL) von Lausanne und der Staatlichen Universität von Louisiana (USA) untersuchten die Bakterien bei insgesamt 50 Erkrankten und 33 wild lebenden Gürteltieren im Süden der USA.

25 Erkrankte hatten USA nie verlassen

Die meisten Erkrankten, nämlich 28, hatten sich bei Reisen nach Europa, Brasilien und Asien infiziert: Denn in diesen Fällen konnte den Forschern zufolge der genetische Stempel von Stämmen des Lepra-Bakteriums nachgewiesen werden, die in den jeweiligen Ländern zu finden sind.

Doch bei 25 Erkrankten, die die USA nie verlassen hatten, entdeckten die Wissenschaftler einen speziellen Stamm des Lepra-Erregers, der auch bei 28 Gürteltieren in ihrer Region vorkam.

Da es sich um einen bisher noch unbekannten Stamm des Lepra-Bakteriums handelt, schließt das Forscherteam einen Irrtum aus.

Empfehlung: Kein häufiger Kontakt mit Gürteltieren

Ihr Ergebnis stellten die Wissenschaftler im "New England Journal of Medicine" (NEJM 2011; 364: 1626-33) vor.

Warum Gürteltiere für den Erreger empfänglich sind, steht nach Angaben des Teams nicht fest. Vermutet wird, dass sie wegen ihrer vergleichsweise niedrigen Körpertemperatur ideale "Brutkästen" für die wärmeempfindlichen Lepra-Bakterien sind.

Die Autoren der Studie empfehlen deshalb, häufigen direkten Kontakt mit diesen Tieren zu meiden und vor allem ihr Fleisch nicht zu verzehren.

"Das Letzte, was wir möchten, ist Panik zu schüren und ein Abschlachten der Gürteltiere anzustacheln", sagte Professor Stewart Cole, Leiter der EPFL. Der beste Schutz davor, sich anzustecken, sei Vorsicht und Aufklärung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »