Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Böll-Stiftung: Sexuelle Gewalt als Kriegstaktik

BERLIN (dpa). Berichte über Vergewaltigungen von Frauen durch Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi sind nach Angaben der Heinrich-Böll-Stiftung "keine Überraschung".

Sadismus und die sexuelle Erniedrigung des Gegners gehörten zum Krieg dazu, sagte Vorstandsmitglied Barbara Unmüßig am Donnerstag im "Deutschlandradio Kultur".

Deshalb seien Vergewaltigungen kein individuelles Fehlverhalten, sondern Teil der Kriegstaktik. "Wir erleben ja, dass es keine individuellen Vergewaltigungen sind, sondern sehr oft Gruppenvergewaltigungen".

Dabei gehe es auch um die Zerstörung der Identität und des Familien-Zusammenhalts des Gegners. "In vielen Gesellschaften ist es (...) auch so, dass die Ehre der Männer verletzt und getroffen wird, wenn ihre Frauen (...) vergewaltigt werden", sagte Unmüßig.

Der Ehrenkodex führe dann auch leider dazu, dass Vergewaltigungsopfer aus der Familie ausgestoßen würden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »