Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Böll-Stiftung: Sexuelle Gewalt als Kriegstaktik

BERLIN (dpa). Berichte über Vergewaltigungen von Frauen durch Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi sind nach Angaben der Heinrich-Böll-Stiftung "keine Überraschung".

Sadismus und die sexuelle Erniedrigung des Gegners gehörten zum Krieg dazu, sagte Vorstandsmitglied Barbara Unmüßig am Donnerstag im "Deutschlandradio Kultur".

Deshalb seien Vergewaltigungen kein individuelles Fehlverhalten, sondern Teil der Kriegstaktik. "Wir erleben ja, dass es keine individuellen Vergewaltigungen sind, sondern sehr oft Gruppenvergewaltigungen".

Dabei gehe es auch um die Zerstörung der Identität und des Familien-Zusammenhalts des Gegners. "In vielen Gesellschaften ist es (...) auch so, dass die Ehre der Männer verletzt und getroffen wird, wenn ihre Frauen (...) vergewaltigt werden", sagte Unmüßig.

Der Ehrenkodex führe dann auch leider dazu, dass Vergewaltigungsopfer aus der Familie ausgestoßen würden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33373)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »