Ärzte Zeitung online, 29.04.2011

Microsoft-Gründer Gates spendet an Tumorzentrum

HEIDELBERG (dpa). Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg erhält für seine Aids-Forschung 100.000 US-Dollar von der Bill & Melinda Gates-Stiftung.

Die Mittel gehen an das Team von Professor Christof von Kalle, der die Ausbreitung von HI-Viren erforscht, wie das Tumorcentrum am Donnerstag mitteilte.

Bei dem prämierten Projektkonzept wollen die Heidelberger Forscher mit einer neu entwickelten Technologie untersuchen, wie das Aids-Virus in der Wirtszelle arbeitet.

Insbesondere soll analysiert werden, wie sich HI-Viren, die erst lange Zeit in den Zellen des Immunsystems "schlummern", plötzlich vermehren und so die Aids-Krankheit ausbricht, die schließlich die Immunzellen zerstört. Auf Grundlage der Ergebnisse sollen neue Medikamente gegen die meist tödlich endende Immunschwäche entwickelt werden.

Seit 2008 werden mit der "Grand Challenges Explorations"-Ausschreibung der Bill & Melinda Gates-Stiftung Forscher rund um den Globus unterstützt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »