Ärzte Zeitung online, 03.05.2011

Japan: Zwei Kinder sterben durch schlechtes Fleisch

TOKIO (dpa). Durch eine Fleischvergiftung sind in Japan zwei Jungen gestorben und 56 weitere Menschen erkrankt.

Sie hätten sich beim Verzehr eines Gerichts mit rohem Fleisch in einem Restaurant einer Gastronomiekette in Zentraljapan infiziert, berichteten japanische Medien am Dienstag.

Das Unternehmen räumte laut der Nachrichtenagentur "Jiji Press" ein, dass es seit zwei Jahren versäumt habe, das Rohfleisch eines Lieferanten aus Tokio entsprechend zu kontrollieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (33130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »