Ärzte Zeitung online, 04.05.2011

Bahrain klagt Ärzte an

MANAMA (dpa). Die Justiz des Golfkönigreichs Bahrain hat Anklage gegen 24 Ärzte sowie 23 Krankenschwestern und Pfleger wegen staatsfeindlicher Umtriebe erhoben.

Dem medizinischen Personal des Salmanija-Klinikums werden unter anderen unerlaubter Waffenbesitz sowie Anstiftung zu Aufruhr und gewaltsamem Umsturz vorgeworfen, hieß es in einer Pressemitteilung des bahrainischen Justizministers Chalid bin Ali al-Chalifa, die am Dienstag in Manama veröffentlicht wurde.

Menschenrechtsgruppen sehen in der Kriminalisierung des Krankenhauspersonals einen Versuch der Regierung, die Erstürmung des Salmanija-Komplexes durch Sicherheitskräfte während der Proteste im Februar und März dieses Jahres nachträglich zu rechtfertigen.

Die Organisation "Ärzte für die Menschenrechte" (Physicians for Human Rights) hatte im Vormonat einen Bericht veröffentlicht, demzufolge Polizei und Geheimdienst während der blutigen Unterdrückung der Bürgerproteste gezielt Ärzte und Krankenhauspersonal angriffen. Damit wollte Bahrain offenbar bewirken, dass sich verletzte Demonstranten nicht mehr in die Krankenhäuser wagten.

Bei der Niederschlagung der Pro-Demokratie-Bewegung in Bahrain wurden nach Angaben lokaler Menschenrechtsorganisationen rund 30 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt. Rund 400 Demonstranten und Aktivisten wurden verhaftet.

Ein Gericht in Manama hatte in der Vorwoche vier Demonstranten wegen der angeblichen Tötung zweier Polizisten zum Tod verurteilt. Drei weitere Demonstranten hatten lebenslänglich erhalten. Menschenrechtsgruppen kritisierten, dass die Angeklagten kaum Möglichkeiten zur Verteidigung hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32320)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »