Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Al-Kaida droht mit Vergeltung

WASHINGTON (dpa). Wenige Tage, nachdem al-Kaida-Chef Osama Bin Laden von US-Soldaten getötet wurde, hat das Terrornetzwerk den Tod seines Führers bestätigt. Gleichzeitig kündigte al-Kaida Vergeltung an.

Al-Kaida bestätigt Bin Ladens Tod und droht mit Vergeltung

Im Internet hat Al-Kaida den Tod von Osama Bin Laden bestätigt.

© dpa

In einer Erklärung, die am Freitag (6. Mai) in mehreren islamistischen Internet-Foren auftauchte, wird Bin Laden als Märtyrer gefeiert und mit Attacken gegen die USA gedroht.

An das pakistanische Volk ergeht der Aufruf, "sich zu erheben und zu revoltieren", wie die auf Terrorabwehr spezialisierte Internetseite SITE und US-Medien aus der Botschaft zitieren.

"Du bist als Märtyrer gestorben", heißt es demnach nach ersten Übersetzungen in dem Text. Bin Ladens Tod werde als "Fluch" dienen, "der die Amerikaner und ihre Agenten verfolgt, innerhalb und außerhalb ihrer Länder", zitiert der US-Sender CNN.

Der "Heilige Krieg" wird fortgesetzt

Und weiter: "Bald, mit der Hilfe von Allah, wird ihr Glück sich in Trauer umwandeln, und ihr Blut wird sich mit ihren Tränen mischen."

Al-Kaida kündigte an, dass der "Heilige Krieg" fortgesetzt wird, "auf dem Pfad, den unsere Führer ohne Zögern gegangen sind", allen voran Bin Laden. Die Amerikaner würden sich "niemals der Sicherheit erfreuen, bis sich unser Volk in Palästina ihrer erfreut".

Bin Laden war in der Nacht zum Montag in seinem Anwesen in Pakistan von einem US-Spezialkommando erschossen worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32320)
Organisationen
CNN (169)
Personen
Osama bin Laden (27)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »