Ärzte Zeitung online, 10.05.2011

Mit Kaffeetasse gegen Apotheken-Räuber

BREMEN (eb). Sie wollten Bargeld, bekamen aber schließlich nur eine Kaffeetasse entgegen geschleudert: Wie die Bremer Polizei mitteilte, gingen zwei Jugendliche beim Versuch, eine Apotheke in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße auszurauben, leer aus.

Am Nachmittag des 9. Mai betrat nach Polizeiangaben ein maskierter und bewaffneter Jugendlicher die Apotheke in der Bremer Vahr, während sein Komplize davor "Schmiere" stand. Mit einer Schusswaffe habe er die Angestellte bedroht und Bargeld gefordert, berichtet die Polizei.

Da die Angestellte aber sehr gelassen auf den Überfall reagiert und bewusst die Herausgabe des Geldes verzögert habe, sei der Räuber immer nervöser geworden und schließlich ohne Beute davon gelaufen. Die Apothekerin habe unterdessen die Polizei verständigt, heißt es in der Mitteilung.

Kaffeetasse verfehlt die Täter

Zusammen mit seinem Komplizen sei der maskierte Jugendliche in Richtung Geschwister-Scholl-Straße gerannt. Doch auch die Flucht verlief nicht reibungslos.

Laut Auskunft der Polizei hat ein Geschäftsmann, der den Überfall von der gegenüberliegenden Straßenseite beobachtet hatte, eine Kaffeetasse den Räubern entgegen geworfen. Leider, so die Polizei, habe der Wurf sein Ziel verfehlt, sodass die Jugendlichen entkommen konnten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »