Ärzte Zeitung online, 11.05.2011

EU-Behörde warnt: Neue Drogen überfluten Europa

LISSABON (dpa). Neue Drogen sind in Europa auf dem Vormarsch: Wie die EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD) mitteilte, wurden im vergangenen Jahr auf dem europäischen Markt insgesamt 41 neue Drogen registriert.

EU-Behörde warnt: Neue Drogen überfluten Europa

Die Zahl der synthetischen Cannabinoide ("Spice") stieg in Europa dramatisch an.

© dpa

Das sei die höchste Zahl von psychoaktiven Substanzen, die bisher jemals in einem Jahr gemeldet worden seien, heißt es in dem in Lissabon veröffentlichten EBDD-Jahresbericht.

Die Anzahl neuer Drogen, die der EBDD und Europol über das Frühwarnsystem der EU für neue psychoaktive Substanzen gemeldet wurden, liegt den Angaben zufolge deutlich über den 2009 (24) und 2008 (13) verzeichneten Werten.

Die neuen Drogen würden in Europa "in noch nie da gewesenem Tempo allgemein verfügbar", warnte die EBDD.

"Spice-Phänomen" zu erkennen

Zur vielfältigen Liste von Substanzen gehörten synthetische Cannabinoide, synthetische Cathinone, synthetische Derivate etablierter Drogen und eine Substanz auf pflanzlicher Basis.

Allein die Zahl der synthetische Cannabinoide ("Spice"), die in Europa überwacht werden, sei im vergangenen Jahr von 16 auf 27 angestiegen. Es ist von einem "Spice-Phänomen" die Rede.

Mindestens 16 EU-Länder hätten jetzt deshalb aus Gesundheitsbedenken rechtliche Maßnahmen ergriffen, um "Spice"-Erzeugnisse und damit verwandte Verbindungen zu verbieten oder zumindest zu kontrollieren, so die EBDD.

140 neue Drogen seit 1997 gemeldet

Seit der Einrichtung des Frühwarnsystems im Jahr 1997 wurden EBDD und Europol bislang damit über 140 neue Drogen gemeldet.

Das derzeitige System sei jedoch nicht in der Lage, "aufkommende Bedrohungen vorherzusagen, indem neue Verbindungen aktiv gekauft, synthetisiert und untersucht werden", erklärt der Leiter der Beobachtungsstelle, Wolfgang Gölz.

Dem könnte aber, so Gölz, "durch eine bessere Fähigkeit zur kriminaltechnischen forensischen Analyse und Forschung auf europäischer Ebene abgeholfen werden".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »