Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Listerien: Belgischer Hersteller ruft Käse zurück

MOORSLEDE (dpa). Ein belgischer Hersteller hat mehrere bakteriell belastete Käsesorten aus deutschen Supermärkten zurückgerufen. Der Grund: Verunreinigungen mit Listerien.

In einigen Laborproben sei das gefährliche Bakterium Listeria monocytogenes gefunden worden, teilte Belgomilk am Mittwoch in Moorslede mit. Gefährlich sind Listerien vor allem im letzten Trimenon der Schwangerschaft, weil sie Früh- oder Totgeburten auslösen können.

Bei den Rückruf-Produkten handelt es sich unter anderem um den abgepackten Scheibenkäse "St. Maarten Classic". Er sei in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in den Supermarkt Lidl gekommen, hieß es.

Andere Käsesorten wie "Brugge Goud", "Nazareth Classic" und "Nazareth Light" seien bundesweit ausgeliefert worden. Es werde dringend davon abgeraten, diese Käsesorten zu essen. Die Käufer sollten die Produkte zum Supermarkt zurückbringen, dann bekämen sie ihr Geld zurück.

Die Keime der Listerien sind nach Angaben des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) in der Landwirtschaft weit verbreitet und können bei der Produktion in Lebensmittel gelangen, etwa beim Melken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »