Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

UNO: Immer mehr Gewalt gegen Kinder bei bewaffneten Konflikten

NEW YORK (dpa). Die Vereinten Nationen (UNO) beklagen mehr Gewalt gegen Kinder in den Konflikten der Welt.

Immer mehr Länder, Milizen oder Banden würden Kinder zwangsrekrutieren, misshandeln, sexuell missbrauchen oder töten, heißt es im veröffentlichten zehnten UN-Bericht zu Kindern in bewaffneten Konflikten.

"2010 war ein weiteres tragisches Jahr für Kinder in Konflikten auf der ganzen Welt", sagte Untergeneralsekretärin Radhika Coomaraswamy.

Die "Liste der Schande", die die Täter benennt, sei länger geworden: "Wir konnten niemanden von der Liste streichen und mussten vier Gruppierungen dazunehmen, zwei im Jemen und zwei im Irak", sagte die aus Sri Lanka stammende Juristin.

Situation in Afghanistan habe sich verbessert

Mehr als 20 Armeen, Rebellengruppen und Parteien stehen jetzt auf der "Liste der Schande".

Die meisten von ihnen kommen aus Afrika, etwa aus Somalia, dem Sudan, dem Kongo oder der Elfenbeinküste. Viele sind aber auch aus Südamerika oder Asien, zum Beispiel aus Kolumbien, den Philippinen, Pakistan und Indien.

Verbessert habe sich die Situation in Afghanistan, wo alle Kinder aus der Armee des Landes entlassen worden seien.

Der Bericht nennt auch "Besetzte palästinensische Gebiete/Israel" als Tatort.

Topics
Schlagworte
Panorama (33142)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »