Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Iranerin durfte ihren Peiniger nicht blenden

TEHERAN (dpa). Die iranische Justiz hat die Vergeltungsaktion, bei der eine Frau nach einem Säure-Attentat an ihrem Peiniger Rache üben wollte, auf unbestimmte Zeit verschoben.

Ameneh Bahrami wollte dem Mann am Samstag in einem Krankenhaus in Teheran mit einer Pipette Säure in die Augen träufeln und so blenden. Vor Gericht hatte sie erstritten, dass sie den Attentäter nach dem Prinzip "Auge um Auge" strafen kann.

Der Mann hatte Bahrami 2004 Schwefelsäure ins Gesicht geschüttet, weil sie seine Heiratsanträge abgelehnt hatte. Seitdem ist die 32-Jährige blind, ihr Gesicht ist entstellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Wirkstoffe
Schwefelsäure (11)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.05.2011, 10:38:56]
Dr. Matthias Schreiber 
FRage an den Autor des textes
"Teheran mit einer Pipette Säure in die Augen träufeln und so blenden."
Wie kommt der Auto auf Blenden? Ich kan mit einer Taschenlampe blenden , oder mit einem Laser. aber nicht mit Säure. Das nennt man anders.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »