Ärzte Zeitung online, 13.05.2011

Taliban nehmen Rache für Bin Ladens Tötung - viele Tote bei Doppelanschlag

Die Rekruten hatten ihre Ausbildung gerade abgeschlossen und wollten in den Heimaturlaub fahren, da richteten zwei Attentäter in Pakistan ein Blutbad unter den jungen Männern an. Die Taliban sprechen von Rache für den Tod Bin Ladens. Der Anschlag war besonders heimtückisch.

Taliban nehmen Rache für Bin Ladens Tötung - viele Tote bei Doppelanschlag

Ein Verletzter des Doppelanschlags wird ins Krankenhaus in Peshawar eingeliefert.

© Xinhua / imago

ISLAMABAD (dpa). Elf Tage, nachdem Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden von US-Elitesoldaten getötet wurde, sind bei einem Doppel-Selbstmordanschlag in Pakistan mindestens 80 Menschen ermordet worden - die meisten davon US-Rekruten.

Nach Krankenhausangaben wurden mindestens 115 Menschen verletzt, 15 davon schweben in Lebensgefahr. Die pakistanischen Taliban bekannten sich zu der Tat.

Ein Sprecher der Aufständischen namens Ehsanullah Ehsan sagte: "Dieser Angriff wurde ausgeführt, um Rache für das Märtyrertum von Osama bin Laden und für die Grausamkeiten der pakistanischen Sicherheitskräfte in den Stammesgebieten zu üben." Er kündigte weitere noch größere Anschläge in Kürze an.

Anschläge in der Nähe von Peshawar

Zu dem Doppelanschlag kam es außerhalb eines Camps der paramilitärischen Polizeieinheit Frontier Constabulary (FC) im nordwestpakistanischen Distrikt Charsadda nahe der Provinzhauptstadt Peshawar.

Nach FC-Angaben wollten sich mehr als 800 Rekruten nach Abschluss ihrer Ausbildung am Freitag (13. Mai) auf den Weg in einen kurzen Heimaturlaub zu machen.

Polizeisprecher Jehanzeb Khan sagte, die jungen Männer hätten gerade ihr Gepäck in Busse außerhalb des Lagers verladen, als die beiden Selbstmordattentäter auf einem Motorrad angekommen seien.

Zweite Bombe gezündet, als Menschen helfen wollten

Einer der Attentäter sei abgestiegen und habe sich versteckt. Der andere habe sich an den Bussen in die Luft gesprengt. Als sich Menschen am Anschlagsort versammelten, um Hilfe zu leisten, habe der zweite Attentäter seinen Sprengstoff in der Menge gezündet.

Nach Polizeiangaben waren drei der Toten Zivilisten, bei den anderen Opfern handelte es sich um Rekruten.

Lesen Sie dazu auch:
Al-Kaida droht mit Vergeltung
Top-Terrorist Bin Laden von US-Soldaten getötet

Topics
Schlagworte
Panorama (30767)
Personen
Osama bin Laden (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »