Ärzte Zeitung online, 14.05.2011

Neues Erdbeben in Japan - Arbeiter in Fukushima gestorben

Neues Erdbeben in Japan - Arbeiter in Fukushima gestorben

TOKIO (dpa). Erneut hat ein stärkeres Erdbeben die Katastrophenregion in Japan erschüttert. Der Erdstoß am Samstagmorgen (Ortszeit) hatte nach Angaben der japanischen Behörden eine Stärke von 5,7, nach US-Messungen 6,2. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es allerdings nicht.

Auch wurde keine Tsunamiwarnung ausgegeben. Das Beben ereignete sich vor der Küste der Provinz Fukushima, wo auch das havarierte Atomkraftwerk liegt. Das Beben ereignete sich in rund 30 Kilometer Tiefe.

Atomkraftwerk in Hamaoka vorsorglich abgeschaltet

In Japan ist ein Atomkraftwerk wegen Erdbebengefahr vorsorglich abgeschaltet worden. Der Betreiberkonzern Chubu Electric fuhr am Samstag auf Regierungsanweisung den letzten Reaktor in der zentraljapanischen Atomanlage Hamaoka herunter, wie der Energiekonzern mitteilte.

Die Regierung hatte angesichts der Katastrophe im AKW Fukushima im Nordosten des Landes Druck auf Chubu Electric ausgeübt, da das Kraftwerk Hamaoka in der Region Shizuoka über einer geologisch kritischen Erdplatte liegt und bei einem weiteren Erdbeben ähnlich dem vom 11. März gefährdet sein könnte. In den nächsten zwei bis drei Jahren soll die Anlage mit einem Wall gegen Tsunami geschützt werden.

Arbeiter in Fukushima gestorben

Unterdessen starb im havarierten AKW in Fukushima ein mit Transportarbeiten beschäftigter Arbeiter. Bei ihm seien aber keine radioaktiven Partikel festgestellt worden, teilte der Betreiber Tepco mit.

Der bei einer Vertragsfirma angestellte Mann war mit dem Transport von Materialien beschäftigt. Aus noch unbekannter Ursache war er in Ohnmacht gefallen und ins Krankenhaus gebracht worden, wo er starb, wie japanische Medien meldeten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »