Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Auszeichnung für Engagement in Katastrophengebieten

Techniker Krankenkasse und die "Bild am Sonntag" zeichnen Menschen aus, die ihr Schicksal gemeistert oder Anderen vorbildlich geholfen haben.

Auszeichnung für Engagement in Katastrophengebieten

Arzt im "Unruhestand": Professor Bernd Domres ist in vielen Katastrophengebieten unterwegs.

© humedica

BERLIN (ami). Professor Bernd Domres, Mitgründer und Präsident des Deutschen Instituts für Katastrophenmedizin in Tübingen ist "Arzt des Jahres". Diese Auszeichnung wurde dem Unfallchirurgen im Unruhestand im Rahmen des Gesundheitspreises "Pulsus" für sein Engagement in Katastrophengebieten verliehen.

Den Preis hatten "Bild am Sonntag" und die Techniker Krankenkasse (TK) in diesem Jahr zum siebten Mal ausgelobt. Sie zeichnen damit Menschen aus, die durch eigene Kraft ein schweres Schicksal gemeistert oder anderen Menschen vorbildlich geholfen haben.

Preisträger wurden in sechs Kategorien gewürdigt. Prominenter Laudator bei der Preisverleihung in der Kategorie "Organspende" war der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier. Er hat seiner Frau im vergangenen Jahr eine Niere gespendet.

Der Preis ging an eine Mutter aus Neutrebbin, die nach dem Unfalltod ihres 18 Monate alten Sohnes die Organe zur Spende freigab. Heute leben drei Kinder gesund mit den Spenderorganen. Die Mutter engagiert sich als Trauerbegleiterin.

Eine prominent besetzte Jury wählte unter anderem die "Kampagne des Jahres" aus. Dem wissenschaftlich begleiteten Projekt "Dolores - Angst- und Schmerzprophylaxe für Kinder im Krankenhaus" aus Oyten (Niedersachsen) gelingt es offenbar, den Beruhigungsmittelverbrauch von Kindern in der Klinik mit Hilfe eines musikalischen Stofftieres zu senken.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Organisationen
TK (2490)
Krankheiten
Transplantation (2327)
Personen
Frank-Walter Steinmeier (144)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »