Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Jeden Zweiten interessieren Erkrankungen von Prominenten

BAIERBRUNN (dpa/eb). Die Krankengeschichte prominenter Menschen interessiert viele Deutsche mehr als das Leid von Nachbarn oder Freunden.

Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK-Marktforschung im Auftrag des Magazins "Apotheken Umschau".

Demnach findet es jeder Zweite gut, wenn Stars in der Öffentlichkeit über ihre Krankheit sprechen.

Am Promi-Outing sind vor allem Frauen über 60 Jahren interessiert. In dieser Studiengruppe war der Anteil (62,2 Prozent) besonders hoch.

61 Prozent meinen, viele Menschen bilden sich ihr Leiden ein

Nur jeder Achte (12,7 Prozent) unterhält sich gerne über die Krankheitsgeschichte normaler Leute.

61 Prozent der Befragten meinen der Umfrage zufolge sogar, dass sich viele Menschen ihr Leiden nur einbilden und damit mehr Aufmerksamkeit erheischen wollen.

Es wurden 1955 Personen ab 14 Jahren befragt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33066)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »