Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Jeden Zweiten interessieren Erkrankungen von Prominenten

BAIERBRUNN (dpa/eb). Die Krankengeschichte prominenter Menschen interessiert viele Deutsche mehr als das Leid von Nachbarn oder Freunden.

Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK-Marktforschung im Auftrag des Magazins "Apotheken Umschau".

Demnach findet es jeder Zweite gut, wenn Stars in der Öffentlichkeit über ihre Krankheit sprechen.

Am Promi-Outing sind vor allem Frauen über 60 Jahren interessiert. In dieser Studiengruppe war der Anteil (62,2 Prozent) besonders hoch.

61 Prozent meinen, viele Menschen bilden sich ihr Leiden ein

Nur jeder Achte (12,7 Prozent) unterhält sich gerne über die Krankheitsgeschichte normaler Leute.

61 Prozent der Befragten meinen der Umfrage zufolge sogar, dass sich viele Menschen ihr Leiden nur einbilden und damit mehr Aufmerksamkeit erheischen wollen.

Es wurden 1955 Personen ab 14 Jahren befragt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »