Ärzte Zeitung online, 18.05.2011

Nitrosamin: Ettaler Mönche müssen Bier zurückrufen

ETTAL/MÜNCHEN (dpa). Aus der Klosterbrauerei Ettal in Bayern sind 18.500 Liter Bier mit zu hohem Nitrosamin-Gehalt in den Handel gelangt. Sie müssen nun zurückgerufen werden.

Das bayerische Gesundheitsministerium stufte das Bier als nicht zum Verzehr geeignet ein, wie der Bayerische Brauerbund am Mittwoch in München mitteilte.

Betroffen seien dunkles Bier und dunkler Doppelbock. Rund die Hälfte der 185 Hektoliter habe die Brauerei aus den Märkten zurückbekommen, viel des Bieres sei wohl aber bereits getrunken worden.

Die Nitrosamine gelangten über zu stark geröstetes Braumalz einer Allgäuer Firma ins Bier der Ettaler Mönche, hieß es.

Der Wert habe beim Malz den Richtwert um rund das Zehnfache überschritten, sagte Brauerbund-Sprecher Walter König. Beim Brauen habe er sich auf das Drei- bis Vierfache reduziert. Die Gefahr gesundheitlicher Schäden bestehe nicht, gab König an.

Der Chef der klösterlichen Wirtschaftsbetriebe, Pater Johannes Bauer, sprach im "Münchner Merkur" von einem "Riesenschaden", auch "vom Image her". Die Klosterbrauerei Ettal gibt es seit 1609. Sie braut derzeit fünf Biersorten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »