Ärzte Zeitung online, 18.05.2011

Nitrosamin: Ettaler Mönche müssen Bier zurückrufen

ETTAL/MÜNCHEN (dpa). Aus der Klosterbrauerei Ettal in Bayern sind 18.500 Liter Bier mit zu hohem Nitrosamin-Gehalt in den Handel gelangt. Sie müssen nun zurückgerufen werden.

Das bayerische Gesundheitsministerium stufte das Bier als nicht zum Verzehr geeignet ein, wie der Bayerische Brauerbund am Mittwoch in München mitteilte.

Betroffen seien dunkles Bier und dunkler Doppelbock. Rund die Hälfte der 185 Hektoliter habe die Brauerei aus den Märkten zurückbekommen, viel des Bieres sei wohl aber bereits getrunken worden.

Die Nitrosamine gelangten über zu stark geröstetes Braumalz einer Allgäuer Firma ins Bier der Ettaler Mönche, hieß es.

Der Wert habe beim Malz den Richtwert um rund das Zehnfache überschritten, sagte Brauerbund-Sprecher Walter König. Beim Brauen habe er sich auf das Drei- bis Vierfache reduziert. Die Gefahr gesundheitlicher Schäden bestehe nicht, gab König an.

Der Chef der klösterlichen Wirtschaftsbetriebe, Pater Johannes Bauer, sprach im "Münchner Merkur" von einem "Riesenschaden", auch "vom Image her". Die Klosterbrauerei Ettal gibt es seit 1609. Sie braut derzeit fünf Biersorten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »