Ärzte Zeitung online, 20.05.2011

EU verbietet Schmuck mit Cadmium

BRÜSSEL (dpa). Gefährlicher Billigschmuck aus China oder Indien darf in der EU bald nicht mehr verkauft werden.

Halsketten oder Armbänder, die das krebserregende Cadmium enthalten, werden von Dezember an aus den Läden verbannt, sagte der Sprecher von EU-Kommissar Antonio Tajani am Freitag in Brüssel. Das chemische Element erhöhe das Krebsrisiko.

Besonders gefährlich sei solcher Schmuck für Kinder, wenn sie ihn in den Mund nehmen. Die Krebsgefahr steige aber auch schon beim Hautkontakt - selbst bei Erwachsenen. Cadmium wird den Angaben zufolge in Asien häufig für billigen Gold- oder Silberersatz genutzt.

Das Verbot gilt auch für Cadmium-Legierungen, die zum Löten benutzt werden - zum Beispiel beim Bau von Modelleisenbahnen. Kunststoffe mit Cadmium dürfen ebenfalls nicht mehr verkauft werden. Davon ausgenommen sei altes PVC, das recycelt wird.

Die europaweite Cadmium-Vorschrift ist Teil eines EU-Programms zum sicheren Einsatz von Chemikalien. "REACH" (Regulation, Evaluation, AUTHORisation of Chemicals) wurde 2007 gestartet. Dabei werden Chemikalien überprüft, die in der Landwirtschaft, im Handwerk oder in der Industrie eingesetzt werden und möglicherweise giftig sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »