Ärzte Zeitung online, 25.05.2011

Besoffen mit dem Auto in die Apotheke

OBERHAUSEN (eb). In Oberhausen konnte ein älterer Herr offenbar nicht auf Medikamente aus der Apotheke warten. Denn trotz einer kräftigen Alkoholfahne setzte er sich hinters Steuer - was ihm zum Verhängnis werden sollte.

Der Mann war Zeugen beim Einparken vor der Apotheke aufgefallen. "Nach Zeugenangaben rangierte er sein Fahrzeug recht umständlich, als er es parken wollte", hieß es in der Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberhausen.

Die Anwesenden hätten starken Alkoholgeruch bei dem Mann festgestellt und daher die Polizei gerufen. In der Zwischenzeit sei der 61-Jährige allerdings bereits wieder verrichteter Dinge in sein Fahrzeug gestiegen und nach Hause gefahren.

Die Polizei traf ihn schließlich an seiner Wohnung an. Auf seine Alkoholfahne angesprochen, habe er zugegeben, "gerade eine Flasche Bier und einen Korn" getrunken zu haben.

Laut Polizei ergab der Atemalkoholtest einen Wert von 1,78 Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Recht (12769)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »