Ärzte Zeitung online, 26.05.2011

Sauerland: Zwei Jugendliche zünden sich an - einer tot

ESLOHE/ARNSBERG (dpa). Zwei Jugendliche aus dem sauerländischen Eslohe haben sich mit Benzin übergossen und angezündet. Dabei ist ein 16 Jahre alter Junge ums Leben gekommen. Eine 13-Jährige schwebt in Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft in Arnsberg bestätigte am Donnerstag einen Bericht der "Westdeutschen Allgemeine Zeitung" (WAZ). Das Unglück geschah bereits am Dienstagnachmittag. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelte es sich vermutlich um einen Selbstmordversuch.

Die Beteiligung einer dritten Person sei bisher ausgeschlossen worden, sagte Oberstaatsanwalt Werner Wolff der Nachrichtenagentur dpa. Die Ermittlungen dauerten aber an.

Zu einem möglichen Motiv der beiden Jugendlichen machte er keine Angaben. In welchem Verhältnis der Junge und das Mädchen zueinanderstanden, blieb zunächst unklar. Der Junge besuchte laut WAZ die Haupt-, das Mädchen die Realschule in Eslohe (Hochsauerlandkreis).

Ein Zeuge hatte die beiden in Brand stehenden Jugendlichen am Dienstagnachmittag entdeckt und Rettungskräfte gerufen, wie Wolff weiter berichtete. Der Junge starb, das Mädchen wurde mit schweren Verbrennungen in eine Spezialklinik eingeliefert.

Topics
Schlagworte
Panorama (32413)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »