Ärzte Zeitung online, 30.05.2011

UN-Chef fürchtet Eskalation durch Gaza-Flotille

NEW YORK (dpa). Knapp ein Jahr nach dem Drama um eine Flotille mit Hilfsgütern für den Gazastreifen hat UN-Chef Ban Ki Moon vor der eigenmächtigen Entsendung weiterer Schiffe gewarnt.

In einem Brief an die Mittelmeerländer appellierte Ban, solche Flotillen wegen der Eskalationsgefahr nicht zu unterstützen.

Hilfssendungen für die palästinensische Bevölkerung in Gaza sollten durch die etablierten Kanäle gehen, hieß es in einer Erklärung, die ein UN-Sprecher am Freitagabend in Bans Namen veröffentlichte.

Das israelische Militär hatte einen Konvoi von Schiffen mit Gaza-Hilfe am 31. Mai 2010 in internationalem Gewässer gestoppt.

Bei dem Vorgehen der Israelis gegen die Schiffe starben neun Zivilisten, mehr als 30 weitere wurden verletzt. Die Flotille war in der Türkei gestartet und hatte außer Lebensmitteln und Arzneien unter anderem Spielsachen für palästinensische Kinder an Bord.

Parallel zu seinem Appell an die Anrainerstaaten des Mittelmeers veröffentlichte der UN-Chef eine weitere Ermahnung in Richtung Israel, endlich die Blockade des Gazastreifens zu beenden, damit dessen Bevölkerung ausreichend versorgt werden könne.

Topics
Schlagworte
Panorama (31176)
Personen
Ban Ki Moon (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »