Ärzte Zeitung online, 30.05.2011

Anschlag in Afghanistan: Zustand verletzter Soldatin stabil

POTSDAM/KABUL (dpa). Der Gesundheitszustand der bei einem Bombenanschlag der Taliban am Wochenende in Afghanistan schwer verletzten Bundeswehr-Soldatin ist "derzeit stabil".

Das sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam am Montag. Gegenwärtig werde geplant, die Soldatin am Dienstag aus dem Einsatzlazarett in Masar-i-Scharif nach Deutschland auszufliegen.

Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Treffen hochrangiger Sicherheitskräfte in Talokan in der nordafghanischen Provinz Tachar waren am Samstag zwei Bundeswehrsoldaten getötet und fünf weitere verletzt worden. Während die Soldatin schwere Verletzungen erlitt, kamen die anderen vier Soldaten mit leichten Verletzungen davon.

Die beiden am Samstag getöteten Bundeswehrsoldaten sowie ein schon am Mittwoch bei einem Sprengstoffanschlag in der Provinz Kundus ums Leben gekommener Kamerad sind bereits auf dem Weg in die Heimat. Die Särge sollen am Montagabend am Flughafen Köln-Wahn eintreffen, teilte die Bundeswehr mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »