Ärzte Zeitung online, 30.05.2011

Anschlag in Afghanistan: Zustand verletzter Soldatin stabil

POTSDAM/KABUL (dpa). Der Gesundheitszustand der bei einem Bombenanschlag der Taliban am Wochenende in Afghanistan schwer verletzten Bundeswehr-Soldatin ist "derzeit stabil".

Das sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam am Montag. Gegenwärtig werde geplant, die Soldatin am Dienstag aus dem Einsatzlazarett in Masar-i-Scharif nach Deutschland auszufliegen.

Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Treffen hochrangiger Sicherheitskräfte in Talokan in der nordafghanischen Provinz Tachar waren am Samstag zwei Bundeswehrsoldaten getötet und fünf weitere verletzt worden. Während die Soldatin schwere Verletzungen erlitt, kamen die anderen vier Soldaten mit leichten Verletzungen davon.

Die beiden am Samstag getöteten Bundeswehrsoldaten sowie ein schon am Mittwoch bei einem Sprengstoffanschlag in der Provinz Kundus ums Leben gekommener Kamerad sind bereits auf dem Weg in die Heimat. Die Särge sollen am Montagabend am Flughafen Köln-Wahn eintreffen, teilte die Bundeswehr mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »