Ärzte Zeitung online, 01.06.2011

Gepanschter Alkohol in der Türkei - drei Russinnen tot

MOSKAU (dpa). Drei junge Russinnen sind nach einer Feier mit offenbar gepanschtem Alkohol in der Türkei an einer Methanol-Vergiftung gestorben.

Zwei Menschen liegen noch in kritischem Zustand in einem Moskauer Krankenhaus, wie Oleg Mossejew von der russischen Tourismusbehörde am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax berichtete.

Insgesamt kamen mehr als 20 russische Touristen und Mitarbeiter von Reisebüros nach einer Bootstour am 27. Mai in Bodrum am Schwarzen Meer ins Krankenhaus.

Der Jacht-Besitzer wurde festgenommen. Wer den verunreinigten Alkohol auf das Boot brachte, ist unklar. Die Türkei ist eines der beliebtesten Ferienziele bei Russen.

Der Fall weckt Erinnerungen an den Tod dreier Schüler aus Lübeck. Sie hatten im März 2009 bei einer Klassenfahrt in der Türkei hochgiftigen Methylalkohol getrunken - in der Annahme, es sei Wodka.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Organisationen
Interfax (68)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4750)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »