Ärzte Zeitung online, 01.06.2011

Gepanschter Alkohol in der Türkei - drei Russinnen tot

MOSKAU (dpa). Drei junge Russinnen sind nach einer Feier mit offenbar gepanschtem Alkohol in der Türkei an einer Methanol-Vergiftung gestorben.

Zwei Menschen liegen noch in kritischem Zustand in einem Moskauer Krankenhaus, wie Oleg Mossejew von der russischen Tourismusbehörde am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax berichtete.

Insgesamt kamen mehr als 20 russische Touristen und Mitarbeiter von Reisebüros nach einer Bootstour am 27. Mai in Bodrum am Schwarzen Meer ins Krankenhaus.

Der Jacht-Besitzer wurde festgenommen. Wer den verunreinigten Alkohol auf das Boot brachte, ist unklar. Die Türkei ist eines der beliebtesten Ferienziele bei Russen.

Der Fall weckt Erinnerungen an den Tod dreier Schüler aus Lübeck. Sie hatten im März 2009 bei einer Klassenfahrt in der Türkei hochgiftigen Methylalkohol getrunken - in der Annahme, es sei Wodka.

Topics
Schlagworte
Panorama (33150)
Organisationen
Interfax (68)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4842)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »