Ärzte Zeitung online, 03.06.2011

Cholera in Haiti: Zahl der Toten steigt

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Behörden in Haiti haben die seit sieben Monaten wütende Cholera weiterhin nicht im Griff. Nach den jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums in Port-au-Prince stieg die Zahl der Choleratoten bis Ende Mai auf 5337.

Jeden Tag würden sechs Tote verzeichnet, rund 550 Menschen würden infiziert, teilte das Ministerium am Donnerstagabend haitianischer Zeit mit.

Auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat in den vergangenen Wochen eine deutliche Zunahme der Cholerafälle in Haiti beobachtet.

"Seit Sonntag hat Ärzte ohne Grenzen fast 2000 Cholera-Patienten in Port-au-Prince behandelt", sagte Einsatzleiter Romain Gitenet. "Zudem wurden wir gebeten, auch in anderen Gegenden im Landesinneren zu intervenieren."

Die Teams der Hilfsorganisation hätten mehrere Cholera-Behandlungszentren wieder eröffnet, weil die bestehenden Einrichtungen in den Vororten der Hauptstadt sonst die Behandlung der neuen Patienten nicht mehr bewältigt hätten, teilte die Organisation mit.

Die Seuche war zum ersten Mal seit über einem Jahrhundert im Oktober des vergangenen Jahres in der zentralen Provinz Artibonite ausgebrochen. Seitdem haben sich nach den jüngsten Angaben über 320 000 Menschen infiziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »