Ärzte Zeitung, 07.06.2011

200 Tote durch Gift im Hustensaft: Fall abgeschlossen

MADRID (dpa). Die spanische Justiz hat die Ermittlungen zu einem Arzneimittel-Skandal in Panama eingestellt, bei dem mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen waren.

Die Opfer waren nach der Einnahme von vergiftetem Hustensaft gestorben. Das Medikament hatte verunreinigtes Glyzerin enthalten, das eine spanische Firma in das mittelamerikanische Land geliefert hatte.

Wie die Madrider Zeitung "El País" berichtete, begründete der zuständige Untersuchungsrichter die Einstellung des Verfahrens damit, dass die spanische Firma nicht verpflichtet gewesen sei, das gelieferte Glyzerin zu analysieren. Das Unternehmen habe das Mittel aus China bezogen und nur als Zwischenhändler fungiert.

Zahl der Toten werde noch steigen

Nach Angaben eines Verbandes von Betroffenen starben in Panama seit 2006 insgesamt 250 Menschen an dem Hustensaft. Die Zahl der Toten werde sich noch weiter erhöhen, weil in Panama noch Tausende von Menschen an den Folgen der Einnahme des Safts litten, hieß es.

Die Betroffenen hatten ihr Klagegesuch in Madrid damit begründet, dass die spanische Lieferfirma gewusst habe, dass das aus China bezogene Glyzerin nur für industrielle Zwecke und nicht für den menschlichen Konsum geeignet gewesen sei. Das in Barcelona ansässige Unternehmen bestritt dies.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.06.2011, 14:49:39]
Dr. Joachim Malinowski 
Tote aus reiner Profitgier...
Erneut ein Fall von Profitgier durch den Einkauf billiger und minderwertiger Chemikalien!

Hatten wir das nicht gerade Anfang des Jahres mit dem Dioxin im Tierfutter??

Irgendwann haben wir uns dann alle selbst ausgelöscht.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »