Ärzte Zeitung online, 08.06.2011

Amnesty warnt vor neuen Gewaltexzessen in Kirgistan

BISCHKEK/MOSKAU (dpa). Ein Jahr nach blutigen Unruhen mit geschätzten 2000 Toten in Kirgistan haben Menschenrechtler vor neuen Gewaltexzessen gewarnt.

Noch immer seien "Tausende Täter" von der Justiz nicht zur Rechenschaft für Mord, Diebstahl und Vergewaltigung gezogen worden, kritisierte die Europa- und Zentralasien-Direktorin von Amnesty International, Nicola Duckworth, in einer Mitteilung zum Jahrestag.

Dieses "Versagen" der kirgisischen Behörden könne neue ethnische Konflikte in dem zentralasiatischen Land provozieren.

Duckworth rief die Regierung der Ex-Sowjetrepublik auf, ihre Versprechen einer Aufklärung aller Straftaten "endlich zu erfüllen".

"Warten noch immer auf Gerechtigkeit"

Der Süden des Hochgebirgslands war vom 10. Juni 2010 an von ethnischen Unruhen zwischen Kirgisen und Usbeken erschüttert worden. Hunderttausende flohen aus der Konfliktregion.

"Wir warten ein Jahr später noch immer auf Gerechtigkeit", betonte Duckworth. Drei Viertel der Opfer seien Angehörige der usbekischen Minderheit gewesen.

Kirgistan ist nach dem Sturz von Staatspräsident Kurmanbek Bakijew und anschließenden Neuwahlen das erste Land in der sonst autoritär regierten Region Zentralasien mit einer parlamentarischen Demokratie.

Aber auch ein Jahr nach dem Blutvergießen gilt das Land an der Grenze zu China noch immer als politisch tief gespalten und höchst instabil.

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »