Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Verdacht von Massenvergewaltigungen in Libyen offenbar bestätigt

NEW YORK (dpa). Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofes (IStGH) in Den Haag, Luis Moreno-Ocampo, sieht den Verdacht systematischer Vergewaltigungen in Libyen bestätigt.

Ihm lägen Informationen vor, nach denen das Regime von Muammar al-Gaddafi "Container von Mitteln wie Viagra einkaufte", um Soldaten zur sexuellen Gewalt anzuheizen, sagte Moreno-Ocampo am Mittwochabend bei den Vereinten Nationen in New York.

Anfangs habe er Zweifel gehabt. Massenvergewaltigungen "gehörten nicht zu den Methoden, mit denen er (Gaddafi) die Bevölkerung unter Kontrolle hielt", sagte der Ankläger. "Inzwischen sind wir mehr davon überzeugt."

Sexuelle Gewalt als Strafe für Regimegegner

Offensichtlich habe Gaddafi beschlossen, sexuelle Gewalt als Strafe für vermutete Regimegegner zu verhängen. "Es ist eine neuere Taktik von ihm", sagte Moreno-Ocampo.

Das Ziel systematischer Vergewaltigungen ist es nach Angaben von Menschenrechtsexperten, Frauen zu entwürdigen und die gegnerische Front moralisch zu schwächen.

"In manchen Gegenden fanden wir bis zu 100 Betroffene", ergänzte Moreno-Ocampo.

Für eine Anklage gegen Gaddafi am IStGH in Den Haag meint Moreno-Ocampo, zumindest in zwei Punkten ausreichend Beweismaterial vorliegen zu haben.

Beweise werden zusammengetragen

Es bezieht sich auf den Befehl des libyschen Regimeführers, auf wehrlose Demonstranten zu schießen, sowie auf das Verhaften, Foltern und vermutlich auch Töten von Zivilisten, die gegen seine Regierung auf die Straße gegangen waren und seitdem verschwunden sind.

Für den Punkt der systematischen Vergewaltigungen durch Gaddafis Militär trage er zunächst noch weitere Beweislast zusammen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »