Ärzte Zeitung online, 16.06.2011

UNICEF fordert mehr Schutz für Straßenkinder

NAIROBI (dpa). Mehr als jedes dritte afrikanische Kind von fünf bis 14 Jahren muss arbeiten, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Darum rief UNICEF die Regierungen auf, die Kinder besser zu schützen.

Nach Schätzungen von UNICEF sind rund 50 Millionen Kinder auf dem Kontinent Voll- oder Halbwaisen, allein die Zahl der Aids-Waisen wird auf fast 15 Millionen geschätzt.

Das UN-Kinderhilfswerk rief die afrikanischen Regierungen am Donnerstag auf, die Rechte von Kindern besser zu schützen. Dies gelte vor allem für Straßenkinder.

Situation der Kinder schwierig

"Tausende von Kindern in Afrika erleben täglich Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch", erklärte UNICEF zum Tag des afrikanischen Kindes.

Die Situation sei besonders schwierig für Kinder, die auf der Straße lebten und arbeiteten.

Armut, der Verlust der Eltern durch Aids, Konflikte und Gewalt in der Familie trieben die Kinder auf die Straße. Viele von ihnen müssten alleine für ihren Lebensunterhalt aufkommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31183)
Krankheiten
AIDS (3328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »