Ärzte Zeitung online, 16.06.2011

UNICEF fordert mehr Schutz für Straßenkinder

NAIROBI (dpa). Mehr als jedes dritte afrikanische Kind von fünf bis 14 Jahren muss arbeiten, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Darum rief UNICEF die Regierungen auf, die Kinder besser zu schützen.

Nach Schätzungen von UNICEF sind rund 50 Millionen Kinder auf dem Kontinent Voll- oder Halbwaisen, allein die Zahl der Aids-Waisen wird auf fast 15 Millionen geschätzt.

Das UN-Kinderhilfswerk rief die afrikanischen Regierungen am Donnerstag auf, die Rechte von Kindern besser zu schützen. Dies gelte vor allem für Straßenkinder.

Situation der Kinder schwierig

"Tausende von Kindern in Afrika erleben täglich Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch", erklärte UNICEF zum Tag des afrikanischen Kindes.

Die Situation sei besonders schwierig für Kinder, die auf der Straße lebten und arbeiteten.

Armut, der Verlust der Eltern durch Aids, Konflikte und Gewalt in der Familie trieben die Kinder auf die Straße. Viele von ihnen müssten alleine für ihren Lebensunterhalt aufkommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32723)
Krankheiten
AIDS (3416)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »