Ärzte Zeitung online, 16.06.2011

UNICEF fordert mehr Schutz für Straßenkinder

NAIROBI (dpa). Mehr als jedes dritte afrikanische Kind von fünf bis 14 Jahren muss arbeiten, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Darum rief UNICEF die Regierungen auf, die Kinder besser zu schützen.

Nach Schätzungen von UNICEF sind rund 50 Millionen Kinder auf dem Kontinent Voll- oder Halbwaisen, allein die Zahl der Aids-Waisen wird auf fast 15 Millionen geschätzt.

Das UN-Kinderhilfswerk rief die afrikanischen Regierungen am Donnerstag auf, die Rechte von Kindern besser zu schützen. Dies gelte vor allem für Straßenkinder.

Situation der Kinder schwierig

"Tausende von Kindern in Afrika erleben täglich Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch", erklärte UNICEF zum Tag des afrikanischen Kindes.

Die Situation sei besonders schwierig für Kinder, die auf der Straße lebten und arbeiteten.

Armut, der Verlust der Eltern durch Aids, Konflikte und Gewalt in der Familie trieben die Kinder auf die Straße. Viele von ihnen müssten alleine für ihren Lebensunterhalt aufkommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (27126)
Krankheiten
AIDS (3533)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »