Ärzte Zeitung online, 17.06.2011

Hinweise auf verschleppte Kinder aus Niedersachsen

CELLE (dpa). Nach Fahndungsaufrufen im Fernsehen gibt es ernstzunehmende Hinweise auf die vier von ihrem Vater nach Afrika verschleppten Kinder aus Niedersachsen. Das sagte Oberstaatsanwalt Lars Janßen am Freitag in Celle.

Nähere Angaben wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. Die beiden Jungen und zwei Mädchen im Alter von vier bis acht Jahren waren Ende April von ihrem deutschen Vater über Ägypten in den von Unruhen erschütterten Sudan gebracht worden.

Seither gab es für die Mutter kein Lebenszeichen. Nach dem 37-jährigen Mann, der als religiöser Fundamentalist gilt, wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Die Mutter hatte sich in der Sendung "Stern TV" an die Öffentlichkeit gewandt.

Topics
Schlagworte
Panorama (31190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »