Ärzte Zeitung, 17.06.2011

Organspende-Aktivistin Kotter gestorben

NEU-ISENBURG (bee). Die Idee, auf Partys über die Organspende zu diskutieren, hat Claudia Kotter bekannt gemacht. Die 30-Jährige, die sich seit Jahren für die Organspende einsetzt, ist gestorben.

Kotter litt an der Autoimmunkrankheit Sklerodermie. Während sie auf ein Spenderorgan wartete, gründete sie 2003 den Verein "Junge Helden" und wollte damit die Auseinandersetzung unter jungen Leuten mit der Organspende fördern.

2005 bekam sie eine Lunge transplantiert, nun versagte laut Medienberichten ihr Herz. Noch zum Tag der Organspende Anfang Juni war sie in Frankfurt.

Ihr Buch "Gute Nacht, bis morgen" hatte die "Ärzte Zeitung" ausführlich vorgestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »