Ärzte Zeitung, 17.06.2011

Organspende-Aktivistin Kotter gestorben

NEU-ISENBURG (bee). Die Idee, auf Partys über die Organspende zu diskutieren, hat Claudia Kotter bekannt gemacht. Die 30-Jährige, die sich seit Jahren für die Organspende einsetzt, ist gestorben.

Kotter litt an der Autoimmunkrankheit Sklerodermie. Während sie auf ein Spenderorgan wartete, gründete sie 2003 den Verein "Junge Helden" und wollte damit die Auseinandersetzung unter jungen Leuten mit der Organspende fördern.

2005 bekam sie eine Lunge transplantiert, nun versagte laut Medienberichten ihr Herz. Noch zum Tag der Organspende Anfang Juni war sie in Frankfurt.

Ihr Buch "Gute Nacht, bis morgen" hatte die "Ärzte Zeitung" ausführlich vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »