Ärzte Zeitung, 20.06.2011

USA stoppen Zucht von genveränderten Lachsen

WASHINGTON (eb). Der heftig umstrittene gentechnisch veränderte Zuchtlachs AquAdvantage wird in den USA voraussichtlich nicht als Lebensmittel zugelassen.

In der vergangenen Woche verabschiedete das US-Repräsentantenhaus mit 217 gegen 203 Stimmen einen Gesetzentwurf, der der US-Gesundheitsbehörde FDA untersagt, Geld für die Zulassung eines gentechnisch veränderten Lachses zu verwenden. Der Entwurf muss noch den Senat passieren.

Die Firma AquaBounty versucht seit mehr als zehn Jahren, eine genveränderte Lachssorte (AquAdvantage® Salmon - AAS), die besonders schnell wachsen soll, auf den Markt zu bringen. Im Gegensatz zu Zuchtlachs soll er nicht in offenen Gewässern, sondern in Binnentanks gezüchtet werden.

Die FDA hat den transgenen Lachs ähnlich wie Produkte geklonter Tiere, bei denen allerdings keine Gene eingebracht werden, als unbedenklich für den Verzehr erklärt, da er sich biologisch nicht von normalem Lachs unterscheide.

Topics
Schlagworte
Panorama (33255)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »