Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Medico international: Von Katastrophen hart gefordert

Erdbeben in Haiti, Überschwemmung in Pakistan: 2010 war für die Katastrophenhelfer der Hilfsorganisation medica international ein Ausnahmejahr.

Medico international: Von Katastrophen hart gefordert

Ein Jahr nach dem Erdbeben: Haitianer protestieren für den Wiederaufbau.

© dpa

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation medico international blickt auf ein außergewöhnliches Jahr zurück, wie Geschäftsführer Thomas Gebauer am Dienstag bei der Vorstellung des Jahresberichts 2010 verdeutlichte.

Aufgrund der Katastrophen in Haiti und Pakistan habe sich der Etat der Organisation mit Sitz in Frankfurt am Main im Vergleich zum Vorjahr annähernd verdoppelt, aber auch die Belastungen der Mitarbeiter seien extrem gewesen.

Der Gesamtetat der Organisation lag 2010 bei 19,2 Millionen Euro (im Jahr 2009 waren es noch 10 Millionen). Mit 12,2 Millionen Euro Spenden nahm medico international etwa acht Millionen Euro mehr Spendengelder ein als 2009. Hintergrund sind das Erdbeben in Haiti und die Hochwasserkatastrophe in Pakistan.

Haiti: Viele Projekte trotz wenig Geld

Während man in Pakistan auf bestehende Strukturen aufbauen und 1,1 Millionen Euro für Evakuierungen, Soforthilfe und den Wiederaufbau bereitstellen konnte, wurden für Haiti bislang erst 600.000 Euro an Hilfsgeldern weitergeleitet, aber etliche Projekte auf den Weg gebracht.

Dabei folgt man dem Prinzip der Nachhaltigkeit und der Hilfe zur Selbsthilfe. In ländlichen Regionen werden Gemeindemitglieder an der Planung von Gesundheitsstrukturen oder Wiederaufbaumaßnahmen beteiligt, überall im Land Einheimische geschult, um die begonnene Arbeit fortzuführen.

"Hilfe", so Gebauer, "kann auch schädlich sein, wenn sie einem Land von außen übergestülpt wird." Dadurch könnten beispielsweise mühsam errichtete Selbstversorgungsstrukturen wieder zerstört werden.

Das gilt auch für die Gesundheitsversorgung. Durch den Bau von Latrinen, die Verteilung von Hygiene-Kits und die Ausbildung von Gesundheitsmitarbeitern habe man die Ausbreitung der Cholera in Haiti weitgehend stoppen können.

Gebauer: "Doch nur wenn die Leute eine Latrine als die ihre empfinden, werden sie sie auch künftig instand halten."

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »