Ärzte Zeitung online, 22.06.2011

Junge stirbt an den Folgen des Flugzeugabsturzes in Russland

MOSKAU (dpa). Nach dem Flugzeugabsturz mit 44 Toten in Russland ist auch ein zehn Jahre alter Junge, der zunächst überlebt hat, an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Der Junge, der das Unglück mit seiner Schwester (14) überlebt hatte, starb nach Regierungsangaben am frühen Mittwochmorgen in einem Krankenhaus der Stadt Petrosawodsk.

Seine Verletzungen seien zu schwer gewesen, sagte die Gesundheitsministerin der russischen Teilrepublik Karelien, Valentina Ulitsch, Medien zufolge.

Pilotenfehler wird vermutet

Den Absturz der Tupolew Tu-134 in der Nacht zum Dienstag hatten zunächst acht der 52 Insassen lebend überstanden. Unter den Toten war auch ein Russlanddeutscher.

Ermittler gehen bislang von einem Pilotenfehler aus. Demnach soll die Maschine bei extrem miesem Wetter mit Nebel und insgesamt schlechter Sicht zu früh zur Landung angesetzt haben.

Das Flugzeug verfehlte die Landebahn, schlug in einem Wohngebiet auf und ging in Flammen auf. Wie durch ein Wunder war in dem nordwestrussischen Ort niemand verletzt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »