Ärzte Zeitung online, 30.06.2011

Jemens Präsident kämpft vom Krankenbett aus

SANAA/ISTANBUL (dpa). Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh kämpft vom Krankenbett aus weiter um die Macht.

Die staatliche Nachrichtenagentur Saba meldete in der Nacht zum Donnerstag, Saleh, der sich seit einem Anschlag Anfang Juni zur Behandlung seiner Verletzungen in einem Militärkrankenhaus in Saudi-Arabien aufhält, habe Außenminister Abu Bakr al-Qirbi in der Klinik empfangen.

Diesem erklärte er den Angaben zufolge, die Krise im Jemen müsse durch einen Dialog beendet werden, an dem auch seine eigene Partei, der Allgemeine Volkskongress, beteiligt ist. Al-Qirbi sagte anschließend, der Präsident befinde sich bei guter Gesundheit.

Ursprünglich hatte Saleh bereits vor Tagen in seine Heimat zurückkehren wollen. Jetzt heißt es hinter den Kulissen, er sei zwar transportfähig, zögere aber noch mit einem öffentlichen Auftritt, da sein Gesicht durch die Verletzungen entstellt sei.

Seit Februar versucht eine Protestbewegung, den seit 1978 amtierenden Saleh aus dem Amt zu drängen. Weite Teile des Jemen sind inzwischen unregierbar geworden.

In der südlichen Provinz Abyan kämpfen Regierungstruppen gegen al-Qaida. In den vergangenen Tagen hatten sich etliche Offiziere der Armee von Saleh losgesagt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32403)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »