Ärzte Zeitung online, 30.06.2011
 

Jemens Präsident kämpft vom Krankenbett aus

SANAA/ISTANBUL (dpa). Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh kämpft vom Krankenbett aus weiter um die Macht.

Die staatliche Nachrichtenagentur Saba meldete in der Nacht zum Donnerstag, Saleh, der sich seit einem Anschlag Anfang Juni zur Behandlung seiner Verletzungen in einem Militärkrankenhaus in Saudi-Arabien aufhält, habe Außenminister Abu Bakr al-Qirbi in der Klinik empfangen.

Diesem erklärte er den Angaben zufolge, die Krise im Jemen müsse durch einen Dialog beendet werden, an dem auch seine eigene Partei, der Allgemeine Volkskongress, beteiligt ist. Al-Qirbi sagte anschließend, der Präsident befinde sich bei guter Gesundheit.

Ursprünglich hatte Saleh bereits vor Tagen in seine Heimat zurückkehren wollen. Jetzt heißt es hinter den Kulissen, er sei zwar transportfähig, zögere aber noch mit einem öffentlichen Auftritt, da sein Gesicht durch die Verletzungen entstellt sei.

Seit Februar versucht eine Protestbewegung, den seit 1978 amtierenden Saleh aus dem Amt zu drängen. Weite Teile des Jemen sind inzwischen unregierbar geworden.

In der südlichen Provinz Abyan kämpfen Regierungstruppen gegen al-Qaida. In den vergangenen Tagen hatten sich etliche Offiziere der Armee von Saleh losgesagt.

Topics
Schlagworte
Panorama (31023)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »