Ärzte Zeitung online, 02.07.2011

Kongo: Cholera-Epidemie erreicht Kinshasa

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). Die seit Monaten grassierende Cholera-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo erreicht jetzt auch die Hauptstadt Kinshasa.

In den Vororten der Metropole mit mehreren Millionen Einwohnern seien 13 Fälle der Durchfallerkrankung aufgetreten, teilte die Organisation Ärzte ohne Grenzen am Freitag mit. Man baue ein Behandlungszentrum auf und schule das lokale Gesundheitspersonal.

Die Epidemie war im März in der Stadt Kisangani ausgebrochen. Seitdem breitete sie sich entlang des Flusses Kongo aus. Den Angaben zufolge sind bereits 2787 Menschen erkrankt und 153 gestorben.

Nach Angaben von Ärzten wird die Ausbreitung der Cholera in dem Bürgerkriegsland von mehreren Faktoren begünstigt: hohe Bevölkerungsdichte, mangelhafte Hygienebedingungen, eingeschränkter Zugang zu sauberem Wasser.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »