Ärzte Zeitung online, 04.07.2011

Südkorea: Drei Tote bei Schießerei in Kaserne

SEOUL (dpa). In Südkorea hat ein Soldat auf einem Militärstützpunkt nahe der innerkoreanischen Grenze ein Blutbad unter seinen Kameraden angerichtet.

Drei Menschen seien erschossen, zwei weitere verletzt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Montag. Auch der mutmaßliche Schütze, ein Unteroffizier, sei verwundet. "Wir haben noch keine Informationen über die Motive für seine Tat", sagte der Sprecher.

Die nationale Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Militärs, der Täter habe nach den Schüssen auf die anderen Soldaten eine Handgranate gezündet, um sich selbst zu töten. Dabei sei er schwer verletzt worden.

Bei den Toten handele es sich um einen Feldwebel, einen Korporal und einen Obergefreiten. Der Zwischenfall ereignete sich den Angaben zufolge in einer Infanterieeinheit auf der Insel Kanghwa, die vor der Westküste nahe der schwer bewachten Seegrenze zum kommunistischen Nordkorea liegt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »