Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Tierseucheninstitut bezieht seinen Neubau

RIEMS (dpa). Das neue Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems wird Schritt für Schritt in Betrieb genommen.

Die ersten beiden Arbeitsgruppen sind inzwischen vom Standort Tübingen in den Neubau des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) auf Riems umgezogen.

Auch der bisher in den alten Gebäuden des Riemser Forschungsinstituts angesiedelte Bereich der Virusdiagnostik hat seine Arbeit in dem neuen, rund 300 Millionen Euro teuren Forschungsgebäude aufgenommen.

2013 sollen Ställe und Labore mit der weltweit höchsten Sicherheitsstufe L4 in Betrieb genommen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.07.2011, 10:51:54]
Dr. Horst Grünwoldt 
Teurer Bau
Was macht das Gebäude für Virus-Diagnostik eigentlich so teuer (300 Millionen Euro)?? Schließlich können Viren aus ihren Zell-Kulturen weder ausbrechen noch überspringen, sondern lediglich verschmiert werden...
Für den Ausbau der drei Hochschulen Rostock, Greifswald und Wismar mit einigen neuen Instituts-Neubauten sind lediglich 250 Millionen Euro bewilligt worden.
Für das zu errichtende Stadt-Theater in Rostock sind 50 Millionen Euro veranschlagt worden, stehen aber für den wichtigen Kulturbetrieb noch immer nicht zur Verfügung!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, FTA für Tierhygiene aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »