Ärzte Zeitung online, 12.07.2011

Dürre in Afrika - Care startet Spendenaufruf

BERLIN/BONN (dpa). Angesichts der Dürrekatastrophe am Horn von Afrika bittet die Hilfsorganisation Care weltweit um Spenden.

Care plant nach eigenen Angaben vom Dienstag, insgesamt 1,8 Millionen Menschen in Äthiopien, Somalia und Kenia mit Nahrung, Wasser und Hilfsgütern zu unterstützen.

Insgesamt benötigen nach Einschätzung von Care mehr als zehn Millionen Menschen am Horn von Afrika humanitäre Hilfe. Im kenianischen Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt, kämen täglich rund 1500 Flüchtlinge an, die Wasser, Nahrung und Unterkunft suchten, teilte Care in Bonn mit.

Weniger Vieh durch die Dürre

Der Hauptgeschäftsführer von Care Deutschland-Luxemburg, Anton Markmiller, sagte laut Mitteilung: "Nach mehreren Jahren mit schweren Dürrephasen sterben die Nutztiere weg, so dass den Menschen die Lebensgrundlage entzogen wird."

In Deutschland wirbt Care zusammen mit "Aktion Deutschland Hilft" um Spenden.

Markmiller betonte, es sei wichtig, auch die Ursachen der Dürre nicht aus dem Auge zu verlieren. "Das Horn von Afrika ist chronisch von Nahrungsmittelknappheit bedroht, und die Gründe sind vielfältig: Tief verwurzelte Armut, Klimawandel, Konflikt und soziale Ungerechtigkeit." All diese Probleme müssten angegangen werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30770)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »