Ärzte Zeitung online, 12.07.2011

Dürre in Afrika - Care startet Spendenaufruf

BERLIN/BONN (dpa). Angesichts der Dürrekatastrophe am Horn von Afrika bittet die Hilfsorganisation Care weltweit um Spenden.

Care plant nach eigenen Angaben vom Dienstag, insgesamt 1,8 Millionen Menschen in Äthiopien, Somalia und Kenia mit Nahrung, Wasser und Hilfsgütern zu unterstützen.

Insgesamt benötigen nach Einschätzung von Care mehr als zehn Millionen Menschen am Horn von Afrika humanitäre Hilfe. Im kenianischen Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt, kämen täglich rund 1500 Flüchtlinge an, die Wasser, Nahrung und Unterkunft suchten, teilte Care in Bonn mit.

Weniger Vieh durch die Dürre

Der Hauptgeschäftsführer von Care Deutschland-Luxemburg, Anton Markmiller, sagte laut Mitteilung: "Nach mehreren Jahren mit schweren Dürrephasen sterben die Nutztiere weg, so dass den Menschen die Lebensgrundlage entzogen wird."

In Deutschland wirbt Care zusammen mit "Aktion Deutschland Hilft" um Spenden.

Markmiller betonte, es sei wichtig, auch die Ursachen der Dürre nicht aus dem Auge zu verlieren. "Das Horn von Afrika ist chronisch von Nahrungsmittelknappheit bedroht, und die Gründe sind vielfältig: Tief verwurzelte Armut, Klimawandel, Konflikt und soziale Ungerechtigkeit." All diese Probleme müssten angegangen werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »